Schiffs-ABC

Wer diese Begriffe kennt, der findet sich an Bord gleich besser zurecht.

  • Achtern: ist niederdeutsch und meint den hinteren Schiffsteil und kann auch als Heck bezeichnet werden.
  • All-Inclusive: Auch wenn es übersetzt bedeutet, dass alles inklusive ist… Alle Leistungen sind jedoch meistens nicht enthalten. Der genaue Leistungsumfang steht in den Reiseunterlagen oder auch online. Häufig sind hochwertige Getränke, Spa-Behandlungen und Landausflüge kostenpflichtig.
  • Backboard: ist links. Die Positionslampe leuchtet rot.
  • Brücke: Von hier aus steuert der Kapitän das Schiff. Auf kleineren Schiffen kann man das Glück haben als Passagier auch auf die Brücke zu dürfen. Bei großen Schiffen ist es in der Regel das Reich des Kapitäns und seiner Offiziere und Passagiere werden nicht geduldet.
  • BRZ: Steht für „Bruttoraumzahl“ und gibt die Größe des Schiffs an. Vielen ist noch die vorige Bezeichnung Bruttoregistertonne (BRT) geläufiger.
  • Bug: Wo der Bug ist, da ist vorne.
  • Bullauge: Das runde Fenster einer Kabine.
  • Deck: Die Stockwerke oder Etagen eines Schiffs. Zur besseren Orientierung sind diese nummeriert und häufig farblich gekennzeichnet.
  • Dock: bezeichnet die Anlegestelle der Schiffe. Auch als Pier oder Kai bekannt.
  • Dresscode: Die Bekleidungsvorschriften an Bord. Generell sind diese inzwischen lockerer als früher. Es reicht von casual (leger) über smart casual (sportlich-elegant) bis hin zu formal (Abendrobe, Smoking)
  • Gangway: Um auf das Schiff zu gelangen nutzt man die Treppe oder einen Steg
  • Heck: Das Gegenstück zum Bug – also der hintere Teil des Schiffs
  • Kabine: Hier ist ihr eigenen Bereich – es reicht von der günstigsten Innenkabine ohne Ausblick bis zur Balkonkabine. Aber auch Suiten, Maisonette oder Penthousekabinen sind auf manchen Schiffen zu buchen.
  • Kapitänstisch: Hier speist der Kapitän und lädt hierzu auch Gäste zu sich an den Tisch. Wie oft er einlädt bleibt allerdings dem Kapitän überlassen.
  • Knoten: Die Geschwindigkeit bei Schiffen. 1 Knoten = 1.852 m/Stunde. Die meisten Kreuzfahrtschiffe sind mit 18 bis 25 Knoten unterwegs. Das entspricht in etwa 33 bis 46 km/h.
  • Kurs: In welche Richtung fährt das Schiff? Der Kurs wird in Grad gemessen.
  • Lotse: In schwierigen Gewässern holt sich der Kapitän sachkundige Hilfe an Bord. Der Lotse kennt die schwierigen Passagen in der Gegend und lotst das Schiff sicher durch.
  • Reling: Damit man an Deck nicht gleich über Bord geht gibt es ein Geländer. Wer kennt nicht die Szene an der Reling aus dem Film „Titanic“.
  • Seenotrettungsübung: Kurz vor oder nach dem ersten Auslaufen findet diese Pflichtübung statt. An der etwa 20 Minuten dauernden Übung muss jeder teilnehmen. Wer versucht zu schwänzen wird ausfindig gemacht und muss dann „nachsitzen“.
  • Seetag: Ein Tag, an dem kein Hafen angelaufen wird und man jede Menge Zeit hat an Bord zu entspannen und die Annehmlichkeiten zu genießen.
  • Shuffle Board: Das wohl älteste Spiel auf einem Kreuzfahrtschiff. Auf einer länglichen Spielbahn werden Scheiben mithilfe eines Schiebers hin und her geschoben. Details und Spielregeln
  • Smutje: Die Seemannsbezeichnung für den Koch. Bei den heutigen Großküchen der Kreuzfahrtschiffe ist es der oberste Koch an Bord, der die vielen Küchenmitarbeiter unterschiedlichster Nationen dirigieren muss.
  • Stabilisator: Eine große Hilfe gegen Seekrankheit, da dass Schiff auch bei Seegang einigermaßen im Gleichgewicht bleibt.
  • Staff Captain: Der zweite Mann oder auch Frau an Bord, der sich zusammen mit dem Kapitän um alles Nautische und um die Managementaufgaben kümmert.
  • Steuerbord: Ist rechts. Die Positionslampe leuchtet grün.
  • Tender: Wenn man sich in die Tender begeben soll, dann sind damit die Rettungsboote gemeint.
  • Windstärke-Skala: Wie stark weht der Wind – von der Flaute, bei der kein Lüftchen weht bis hin zum Orkan den wohl niemand auf einem Schiff erleben möchte. Eine genaue Übersicht bietet die Beaufortskala.
  • Zahlmeister: Die Person, die das Geld verwaltet. Hier werden auch die Extra-Ausgaben der Passagiere am Ende der Reise zusammengerechnet.
  • Zodiac: Sind kleine Schlauchboote mit Motorantrieb. Speziell bei Expeditionskreuzfahrten werden diese eingesetzt, damit die Passagiere an einen Ausflugsort transportiert werden können.